Relegs-User Marc van Eesbeek: „Ich nehme jetzt weniger Medikamente“

Marc van Eesbeek (71) ist seit seiner Kindheit ein Patient mit schwerem Restless-Legs-Syndrom. Seine Lebensqualität hat sich zuletzt dank Relegs stark verbessert.

„Ich schlafe jetzt länger und nehme weniger Medikamente“

„Ich habe unruhige Beine, seit ich denken kann. Das Restless-Legs-Syndrom (RLS) gibt mir ein unangenehmes Gefühl. Wie Ameisen, die durch deine Unterschenkel krabbeln. Ich vergleiche das Gefühl manchmal mit dem Kribbeln, das man verspürt, wenn zum Beispiel die Blutversorgung von einem temporär eingeklemmten Körperteil wieder anfängt.

Wenn ich arbeite, habe ich nicht dieses komische Gefühl in den Unterschenkeln. Aber ich kann mich einfach nicht entspannen. Deshalb schaue ich oft im Stehen fern. Ich muss mich nur bewegen. Das ist unruhig und lenkt meine Umgebung ab. Im Flugzeug brauche ich einen Sitzplatz am Gang, damit ich auf und ab gehen kann. Zu einer Theateraufführung zu gehen, ist wirklich schwierig.“

Kein Placebo-Effekt

„Seit meinem dreißigsten Lebensjahr nehme ich vor dem Schlafengehen Medikamente, die grundsätzlich gut gegen Restless-Legs wirken. Nur musste ich die Dosis ständig erhöhen, um das gleiche Ergebnis zu erzielen. Bis vor kurzem hatte ich die Höchstdosis genommen.

Als ich Anfang des Jahres von Relegs gelesen habe, dachte ich sofort: Das könnte mich interessieren! Ich habe mir ein Gerät gekauft, das ich abends abwechselnd auf das linke und rechte Bein lege. Ich habe sofort gespürt, dass es funktioniert. Dank Relegs kann ich jetzt eine Weile sitzen und muss nicht ständig herumlaufen. Ich experimentierte mit den Nutzungszeiten von Relegs: direkt nach dem Abendessen, wenn ich mich auf die Couch setzte oder nur etwas später. Eine Zeit lang habe ich verfolgt, wann und wie lange ich die Relegs benutzt habe. Ich hatte immer das Gefühl, dass es mich beruhigt hat und mir so geholfen hat. Zuerst fragte ich mich, ob das ein Placebo-Effekt war. Ich kam schnell zu dem Schluss, dass das Gerät wirklich eine RLS-unterdrückende Wirkung hat.“

Medikamentenverbrauch halbiert

„Es hat mir so gut gefallen, dass ich angefangen habe, Relegs auch nachts zu benutzen. Ich habe auch noch einen zweiten gekauft: einen für jedes Kalb. Anfangs war es schwierig, die Hilfsmittel die ganze Nacht an Ort und Stelle zu halten. Im Schlaf bewege ich meine Beine sehr viel. Eine Art Spasmus, der auf PLMD hinweisen könnte. Morgens konnte ich im Bett suchen. Jetzt ziehe ich eine Art Mull über meine Beine, die auch bei einer Wunde verwendet wird. Jetzt bleiben die beiden Geräte fest an ihrem Platz.

Dank Relegs konnte ich in Absprache mit meinem Hausarzt bereits die Einnahme von zwei Medikamenten halbieren. Ich sehe, wie weit ich mit Tapering komme, ohne dass es meinen Schlaf negativ beeinflusst. Ich schlafe jetzt auch länger, von extrem wenig (vier Stunden) bis hin zu akzeptablen fünf bis sechs Stunden pro Nacht. Beim Aufstehen bin ich weniger müde, was aber vor allem daran liegt, dass ich seit einem Jahr eine spezielle Maske trage, die meine schwere Schlafapnoe bekämpft.

Dank Relegs und der Maske habe ich beim Aufwachen nicht mehr das Gefühl, die Nacht durchgearbeitet zu haben. Ich fühle mich gut dabei. Es ist ein schönes Gerät. Nicht zu schwer, nicht zu groß und man muss ihn nicht ausstecken, wenn man nachts auf die Toilette will.

Nach Jahrzehnten verliere ich endlich mein Image als rastloser Mensch. Meine Umgebung merkt, dass ich länger sitzen kann. So gemütlich für meine Partnerin, dass ich mit ihr auf der Couch fernsehen kann. Relegs hilft mir auch, meinen Medikamentenkonsum zu reduzieren. Ich freue mich auf die Zeit, in der ich wieder eine normale Dosis RLS-Pillen einnehmen kann."

Bildnachweis: Mikael Kristenson (Unsplash)

Versuchen Sie es auch mit Relegs? Und vielleicht weniger Medikamente nehmen?
 
(Konsultieren Sie immer Ihren Arzt, bevor Sie Ihre Medikamente anpassen!)
Die Bewertung von relegs.com/ bij Webshop-Qualitätszeichen Kundenrezensionen ist 8.0/10 basierend auf 57 Bewertungen.